Hawaii

 

                

Im Bild ist der Längengrad 170° westl. Länge eingezeichnet. „Unser Längengrad“ verläuft etwas links davon, in etwa durch die Insel Maro Reef. Die hier links gezeichneten nordwestlichen Hawaii-Inseln gehören nicht zum US-Bundesstaat Hawaii, dagegen z.B. die Insel Oahu mit Honululu.

Alle Inseln sind vulkanischen Ursprungs.

Stellen Sie sich einen Ort vor wo es niemals zu heiß oder zu kalt ist, sondern immer "genau richtig" ist. Mit seinen warmen und sanften Passatwinden, milden Temperaturen und sonnigem Himmel ist Hawaii ein idealer ganzjähriger Urlaubsort. Bikinis, T-Shirts, kurze Hosen und für abends eine dünne Jacke ist alles was man hier braucht.

Man könnte meinen, der lokale Wettermann sei irgendwie gelangweilt, weil das Wetter immer dasselbe zu sein scheint. Aber ganz im Gegenteil, denn die verschiedenen Hawaii-Inseln sehen vielerlei unterschiedliche Wetterlagen. In den abendlichen Wetterberichten sieht oder hört man Surfberichte für jede Küste der einzelnen Inseln zusammen mit dem Gezeitenbericht, Windanalyse, Regenfallstatistiken und andere detaillierte Informationen.

Auf den Hawaii-Inseln gibt es spektakuläre Orte der Gegensätze. Man findet hier verschiedene Klimazonen. So kann man beispielsweise auf der Insel Big Island von Hawaii (Große Insel) sich in den Wintermonaten (November bis Februar) am Strand sonnen und im Meer baden und anschließend auf dem Berg Mauna Kea im Schnee spazieren gehen. Hawaii’s majestätische Berge, die bis zu 4205 m hoch sind, weisen verschiedene klimatische Bedingungen auf, vom subtropischen bis zum subarktischen Klima. Alles in allem ist das Wetter auf Hawaii angenehm und niemals monoton!

Hawaii kann mit 11 der insgesamt 13 Klimazonen, die es auf unserer Erde gibt, aufwarten. Vom Meeresspiegel bis in etwa 135 m Höhe ist eine feuchtwarme tropische Zone. Bis 500 m findet man sehr warme und dann gemäßigte Zonen und darüber alpine und kühle Regionen. Jede der Hawaii-Inseln hat vier Hauptklimazonen: Wüste, tropischer Regenwald, gemäßigtes Klima und Tundra. Als Faustregel gilt: Eine Höhendifferenz von 300 m zieht eine Temperaturänderung von 2 °C nach sich.

Hawaii hat nur zwei Jahreszeiten: Sommer (von Mai bis Oktober) und Winter (November bis April). Die Wintermonate haben etwas niedrigere Temperaturen als die im Sommer. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt etwa 26,6 °C. Im Winter ist sie 23,8 °C. Höchsttemperaturen sind im Sommer 29,4 °C und im Winter 25,5 °C. Das Wasser im Meer hat das ganze Jahr über um 25 °C.

Dank der Regenfälle gehören die Hawaii-Inseln mit zu den grünsten Orten der Welt. Der niederschlagreichste Ort der Erde liegt auf der Insel Kauai mit 1234 cm Niederschlag pro Jahr. Es gibt aber auch Stellen auf den Inseln mit nur 15,2 cm oder weniger. Angenehm sind die Passatwinde, die aus Nordosten kommend mit durchschnittlich 19 km/h über die Inseln wehen.

Die Zeitzone auf den Hawaii-Inseln ist die „Hawaiian-Standard-Time“. Da es dort keine Sommerzeit gibt, variiert der Zeitunterschied zwischen Hawaii und Unterböhringen zwischen 11 Stunden im Winter und 12 Stunden im Sommer.  Wenn in Mitteleuropa Winterzeit ist, beträgt die Differenz zur koordinierten Weltzeit UTC -10:00 und die Differenz zur MESZ -11:00 Stunden.

Die folgende Tabelle zeigt die durchschnittlichen Höchsttemperaturen in der Luft und im Meer von Honolulu:

 

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Maximale Temperatur

26

26

27

27

28

30

30

31

30

30

28

27

Meerestemperatur

24

24

24

24

25

26

26

26

27

26

26

25

   Link zu Hawaii:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hawaii

  

         Weiter

         zurück zum Anfang der Weltreise

         Home